R.E.S.E.T. Kiefergelenkbalance (nach Philip Rafferty) 

 R.E.S.E.T bedeutet: Rafferty Energy System of Easing the Temporomandubular-Joint, was man übersetzen könnte mit: Rafferty-Energie-System für eine lockeres und entspanntes Kiefergelenk.

Es wurde von dem Kinesiologen Philip Rafferty (Australien) 1991 entwickelt. Die Grundlage bildete Touch-for-Health. Zuerst entwickelte er daraus die eigene Methode Kinergetics und daraus entstand 1995 R.E.S.E.T.

Das Kiefergelenk ist die bewegliche Verbindung zwischen dem Unterkiefer und dem übrigen Schädel. Es ist für die Bewegung des Mundes (Essen) zuständig und hat eine enge Verbindung zum Innenohr (Gleichgewicht). Es hat einen starken Einfluss auf sehr viele Körperfunktionen und nimmt eine zentrale Rolle auf der Körperachse Kopf-Steißbein ein. Das Kiefergelenk übernimmt eine wichtige Rückkopplungsfunktion zwischen Gehirn und Muskulatur und beeinflusst somit unter anderem die Muskulatur, Drüsen und das Nervensystem.

Schon die kleinste Verspannung der Kiefermuskulatur (z.B. durch physischen oder emotionalen Stress, Schleudertrauma, Stürzen, Schlag auf den Kopf - auch die Ohrfeige -, Unfall, Zahnarztbehandlung) kann die natürliche Position des Kiefergelenkes empfindlich stören.

Das Kiefergelenk hat Einfluss, bedingt durch die Meridiane, die teilweise durch die Kiefer- und Schläfenmuskulatur laufen , auf den Verdauungstrakt. Ebenso liegt der Nierenmeridian auch in diesem Bereich und beeinflusst somit den Wasserhaushalt und den Transport wichtiger Nährstoffe.

R.E.S.E.T kann laut Rafferty Muskeln, Bänder und Nerven wieder in den natürlichen Zustand zurücksetzen. Es soll häufig schon nach der ersten Anwendung eine wohltuende Wirkung zu spüren sein. Sowohl die Muskulatur als auch der gesamte Stoffwechsel kann von der Behandlung profitieren und die Selbstheilungskräfte sollen dadurch angeregt werden.

Bei R.E.S.E.T werden bestimmte Fingerhaltungen auf vorgegebene Punkte des Kopfes gesetzt. Die Behandlung dauert ca. 60 Minuten (inkl. Vor- und Nachgespräch, 60 Euro für Selbstzahler). Meistens reichen zwei Sitzungen im Abstand von einer Woche aus.


Anmerkung: Leider dürfen wir HeilpraktikerInnen auf der Internetseite nicht mehr aufzeigen, welche Therapien bei bestimmten Krankheiten sinnvoll sind! Gerne beantworte ich Ihre Fragen und berate Sie!