Sie sind hier » Therapieformen » Schüßler Salze

Schüßler Salze

"Jeder hat mit 30 Jahren das Gesicht, das er verdient!" Damit ist gemeint, dass die Mangelerscheinungen oft im Gesicht ablesbar sind.

Dr. Wilhelm Heinrich Schüßler (1821 bis 1898) studierte in Paris, Berlin, Gießen und Prag und legte sein medizinisches Staatsexamen in Gießen ab. Zunächst arbeitete er fünfzehn Jahre lang als homöopathischer Arzt. Die Entdeckungen von Dr. Rudolf Ludwig Karl Virchow (1821 bis 1902), der 1858 seine Theorie zur Zellularpathologie veröffentlichte, faszinierte Dr. Schüßler sehr. Sie besagt, dass Krankheiten auf Störungen der Körperzellen basieren. Auf der Basis der Zellenlehre forschte Dr. Schüßler nach den Ursachen von Krankheiten und deren Behandlung.

Dr. Schüßler erkannte dabei, dass bei einem Mangel an Mineralstoffen, die kleinsten Arbeitseinheiten des Menschen (die Zellen) nicht richtig arbeiten und so Krankheiten entstehen können. Bei seiner Therapie werden diese körpereigenen Salze, genannt auch Biomineralstoffe, in einer festgelegten homöopathischer Aufbereitung zugeführt. Es gibt 12 Grundmittel und inzwischen etliche Ergänzungsmittel.

Dr. Kurt Hickethier (1891 bis 1958) kam bedingt durch eine schwere Krankheit auf die Biochemie von Dr. Schüßler. In jahrelanger Forschungsarbeit entwickelte er die Sonnerschau (Antlitzdiagnostik) von Dr. Schüßler weiter. Diese traditionelle Antlitzdiagnostik hat sich insofern geändert, als dass in der heutigen Zeit in den Gesichtern viel mehr Mängel auf einmal sichtbar.

Durch Antlitzdiagnostik und einer ausführlichen Anamnese verschaffe ich mir einen Gesamtüberblick. Gerne berate ich Sie.

Zum Thema Schüßler Salze und Antlitzdiagnose biete ich seit vielen Jahren ab und an Kurse an. Die aktuellen Veranstaltungen finden Sie unter Termine.

Anmerkung: Als Heilpraktikerin ist es mir nicht gestattet, über mögliche Anwendungsgebiete zu schreiben. Gerne informiere ich Sie persönlich. Bitte beachten Sie, dass in Deutschland nur Ärzte und Heilpraktiker offiziell heilen und Diagnosen stellen dürfen. Außerdem muss ich darauf hinweisen, dass es keine wissenschaftlichen Belege dafür gibt, dass eine Therapie mit Schüßler Salzen funktioniert.